Seminar

Die Kinder von Marx und "Coca Cola" - Das Jahr 1968 und die Folgen

1968 erlebte die Bundesrepublik die größte Protestmobilisierung der Nachkriegszeit. Sie führte zu Entwicklungen, die auch Jahrzehnte später noch höchst kontrovers geführte Debatten auslösten. Zwischen “demokratischer Neugründung der Bundesrepublik nach der restaurativen Adenauer-Zeit” und “Abkehr vom erfolgreichen Weg hin zu einem Antiautoritarismus, der zu Werteverfall und Terrorismus führte”, bewegen sich die Extreme. Doch “1968” war auch ein globales Phänomen, das europäische Länder in West wie in Ost ebenso kennzeichnete wie die USA. Im Seminar soll die Breite des Aufbegehrens betrachtet werden, die auch Betriebe und Gewerkschaften erfasste. Dessen Gründe in den Widersprüchen der 60er Jahre werden ebenso in den Blick genommen wie die internationale Dimension. Zum anderen soll gefragt werden, welche gesellschaftlichen Veränderungsprozesse durch “1968” in Gang gesetzt wurden.