Seminar

1917 - Die russische Revolution und das 20. Jahrhundert

Nur wenige Ereignisse haben das 20. Jahrhundert so geprägt, wie die russische Revolution 1917. In ihr und dem sich anschließenden opferreichen Bürgerkrieg übernahmen die Bolschewiki die Macht. Mit brutalen Methoden, die unter Stalin in eine Politik der Gewaltexzesse ausarteten, suchten sie Gesellschaft und Menschen nach ihren Vorstellungen umzugestalten. Sie verwandelten den Agrar- in einen Industriestaat und schufen mit der Sowjetunion den Gegenpol zur US-dominierten “westlichen Welt”, die ihr im Zeichen des Ost-West-Konfliktes ideologisch verfeindet gegenüberstand. Der facettenreichen Entwicklung entlang von Terror und Säuberungswellen einerseits, von opferreichem Kampf gegen Hitlerdeutschland im II. Weltkrieg, der Unterstützung antikolonialer oder sozialer Befreiungsbewegungen andererseits, von internationalen Kooperationen und Konfrontationen nach außen sowie “Tauwetter”- und “Stagnations”-Phasen im Innern der Sowjetunion wollen wir uns im Seminar widmen. In welchen Hinsichten unterschied sich der russisch-sowjetische Entwicklungsweg von demjenigen des westlichen Teils des Kontinents? Und in welcher Weise haben sie sich wechselseitig beeinflusst?